Gezielte Suche durch intelligentes Web  

erstellt am
05. 05. 04

Forscherteam entwickelt neue Methodik und Regelsprachen
Wien (pte) - Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler der TU-Wien angehören, will eine Methodik und eine Regelsprache entwickeln, die das WWW intelligent machen soll. Dabei soll eine Möglichkeit gefunden werden, ohne menschliche Eingriffe Ergebnisse zu erhalten, die nicht nur richtig sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Users zugeschnitten sind. Zu diesem Zweck werden Computerprogramme entwickelt, die gezielt und intelligent nach Informationen suchen können.

"Die Frage ist, wie macht man einem Computer verständlich, dass das Nichtfinden eines Begriffes nicht bedeutet, dass es das Gesuchte nicht gibt, sondern das im Moment vielleicht einfach noch keine relevanten Daten vorliegen? ", erklärt Thomas Eiter vom Institut für Informationssysteme an der TU-Wien. Im EU-Network of Excellence "Reasoning on the Web with Rules and SEmantics" (REWERSE) arbeiten derzeit 27 Forscher-Teams aus 14 europäischen Ländern daran, Europa auf dem Gebiet der logischen Sprache für Websysteme und -Anwendungen, insbesondere dem Semantic-Web, an die Weltspitze zu bringen.

Die Forschungsaktivitäten bei REWERSE wurden in acht Working-Groups gebündelt. Diese bearbeiten einerseits grundlegende Fragestellungen wie Rule Markup Sprachen, Policy Spezifikationen oder intelligente Abfrageauswertungen, und andererseits Anwendungen wie Web-basierte Entscheidungshilfen für Zeit, Ereignis und geographische Daten. "In Zukunft sollte es möglich sein, billige Flugreisen zur gewünschten Destinationen und zu gewünschten Zeiten angeboten zu bekommen, ohne lange im Netz nachfragen oder recherchieren zu müssen. Durch einfache Eingabe des eigenen Persönlichkeitsprofils sollte der Computer die geeigneten Treffer ausspucken", so Eiter.
     
zurück  

     


Imprint      Privacy Disclaimer